Foto: Chinnapong - stock.adobe.com
Foto: Chinnapong - stock.adobe.com

OLG zeigt Grenzen für die Erbeinsetzung eines Betreuers auf

09. April 2021

Wer beruflich als Betreuer tätig ist, unterliegt gewissen Grenzen, was das Beerben einer dienstlich betreuten Person betrifft. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Celle deutlich gemacht, indem es die testamentarische Erbeinsetzung eines Betreuers als sittenwidrig und damit für nichtig erklärte. Im konkreten Fall hatte eine Betreuerin aus Sicht des Gerichts die Einsamkeit und Hilflosigkeit des Erblassers zu ihrem eigenen Vorteil ausgenutzt (OLG Celle, Urteil vom 07.02.2021, Az.: 6 U 22/20).

Papierherstellung
Foto: agnormark - stock.adobe.com

Diskriminierung einer Frau nach ausländischem Erbrecht greift in Deutschland nicht

25. März 2021

Eine erbrechtliche ausländische Vorschrift, nach der männliche Kinder im Erbfall einen doppelt so hohen Anteil am Nachlass erhalten wie weibliche Kinder, verstößt gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz des Grundgesetzes. Liegt im Hinblick auf die Erbschaft ein Bezug zum deutschen Inland vor, greift eine solche Regelung nicht. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) München (OLG München, Beschluss vom 14.04.2020; Az.: 63 VI 5749/70).

Frau lebt alleine in früherer Ehewohnung
Foto: Alena Ozerova - stock.adobe.com

Anspruch auf nacheheliche Überlassung der Ehewohnung muss binnen eines Jahres geltend gemacht werden

19. März 2021

Wer die Ehewohnung auch nach der Scheidung nutzen möchte, muss dies gegenüber dem ehemaligen Ehepartner binnen eines Jahres geltend machen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) klargestellt. Dies sei, so das Gericht, aus Gründen der Praktikabilität und der Rechtssicherheit erforderlich. Im konkreten Fall gab das Gericht dem Herausgabeverlangen eines Mannes statt, dessen geschiedene Frau eine ihm gehörende Wohnung von Beginn der Trennung im Jahr 2014 über die Scheidung Ende 2015 hinaus genutzt hatte (BGH, Beschluss vom 10.03.2021, Az. XII ZB 243/20).

Kieferorthopädische Behandlung kann beim Unterhalt zu teurem Sonderbedarf führen

Neben dem laufenden Unterhalt für die Kinder aus einer geschiedenen Ehe können auch zusätzliche Kosten anfallen, etwa für eine kieferorthopädische Behandlung der Kinder. Spielen Besonderheiten wie Speed Brackets eine Rolle, liegt das Argument nahe, die Kosten der Behandlung seien nicht angemessen. In einem solchen Fall muss sich der Unterhaltsverpflichtete, wie eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main zeigt, aber auch seinen eigenen Versicherungsstatus zurechnen lassen (OLG Frankfurt, Beschluss vom 26.06.2020; Az.: 4 UF 176/19).

Foto: Chinnapong - stock.adobe.com

Notar muss ein Nachlassverzeichnis selbst erstellen

03. März 2021

Muss ein Pflichtteilsberechtigter seine Rechte durchsetzen, kann er im Nachteil sein, wenn er nicht auch Erbe ist und damit keinen Zugriff auf den Nachlass hat. In einem solchen Fall hat ihm der Erbe Auskunft über den Nachlass zu erteilen, wobei der Pflichtteilsberechtigte auch verlangen kann, dass das Verzeichnis der Nachlassgegenstände von einem Notar aufgenommen wird. Dieser muss sich dabei allerdings an Regeln halten, wie eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Celle in einem Fall zeigt, in dem der Notar kaum eigene Recherchen angestellt hatte (OLG Celle, Urteil vom 29.10.2020, Az.: 6 U 34/20).

Foto: ArTo - stock.adobe.com

Eigenbedarfskündigung: Auch geschiedene Eheleute gehören zu derselben Familie

25. Februar 2021

Mit Trennung und eventuell Scheidung stellt sich für viele Eheleute die Frage, wie sie ihre Wohnsituation organisieren. Hilfreich kann es insoweit sein, wenn sie als Eigentümer über die bisherige Familienwohnung hinaus an Immobilien verfügen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat klargestellt, dass Ehegatten auch dann derselben Familie angehören, wenn sie getrennt leben oder geschieden sind. Das erleichtert die Eigenbedarfskündigung (BGH, Urteil vom 02.09.2020, Abzl: VIII ZR 35/19).

Foto: Sarah Kaiser - stock.adobe.com

OLG zeigt Grenzen für die Erbenermittlung durch das Nachlassgericht auf

23. Februar 2021

Wie intensiv ein Nachlassgericht im Erbfall mögliche Erben zu ermitteln hat, richtet sich nach dem Einzelfall. Es gibt, wie das Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig aufgezeigt hat, keine generelle Verpflichtung des Nachlassgerichts, einen professionellen Erbenermittler einzuschalten. Ebenso muss das Nachlassgericht nicht automatisch bei allen Standesämtern Anfragen stellen, in deren Einzugsbereich sich der Erblasser während seines Lebens für einige Zeit aufgehalten hat (OLG Braunschweig, Beschluss vom 28.08.2020, Az.: 11 U 65/19).

WHL Kanzlei für Familien- und Erbrecht

Kapellstr. 12
40479 Düsseldorf


Telefon: +49211 499886-0
Telefax: +49211 499886-18

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mitglied des Deutschen Familiengerichtstags e.V.